Pressemitteilung

160 Jahre Kirche Jesu Christi in Dänemark

Den ganzen Monat Juni haben die Mitglieder der Kirche in Dänemark ihren 160. Jahrestag gefeiert. Es gab Veranstaltungen, Projekte für die Helping Hands, eine Geburtstagstorte mit 160 Kerzen und einen Besuch von Elder Erich W. Kopischke von den Siebzigern, Präsident des Gebiets Europa.

Seit Apostel Erastus Snow am 14. Juni 1850 in Kopenhagen eintraf, um dort sein Amt als Präsident der neu gegründeten Skandinavien-Mission anzutreten, haben sich über 30.000 Dänen der Kirche angeschlossen. In den ersten hundert Jahren wanderten die meisten dänischen Mitglieder aus ihrer Heimat nach Utah aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg aber, vor allem in den 50er und 60er Jahren, blieben die meisten in Dänemark, um die Kirche im ganzen Land zu stärken.

Derzeit hat die Kirche in Dänemark knapp 5.000 Mitglieder.

„Die Geschichte der Heiligen in Dänemark ist ebenso erstaunlich wie großartig“, findet Historiker Jesper Stenholm Paulsen, Zweiter Ratgeber in der Pfahlpräsidentschaft Kopenhagen. „Ich möchte mich bei allen Mitgliedern und Missionaren der Vergangenheit und der Gegenwart für alles bedanken, was sie geleistet haben, um das Werk des Herrn hier in Dänemark voranzubringen, und für alle Opfer, die sie gebracht haben – mögen es große oder kleine gewesen sein.

Als unser Weg vor so vielen Jahren begann, wurden die Missionare noch aus Städten und Dörfern vertrieben, verfolgt und des Landes verwiesen. Heute haben wir bei uns 22 Gemeinden und Zweige, zwei Pfähle und einen prächtigen Tempel. Wir sind weit gekommen.“

Aus Anlass der Feierlichkeiten beteiligten sich am 12. und 19. Juni Mitglieder aus beiden dänischen Pfählen an Projekten der Helping Hands – als großes „Dankeschön“ dafür, dass sie jetzt gut behandelt werden und dass das Verhältnis zu den Behörden ein gutes ist.

Bei den Projekten ging es darum, sich um ältere Mitbürger zu kümmern und Straßen, Wälder, Parks und Seen im Gebiet von sieben dänischen Städten zu verschönern.

„Wir führen dieses Projekt durch, um zu zeigen, dass wir Teil einer Gesellschaft sind, die oft gut zu uns war“, erklärte Präsident Finn Lykkegaard aus dem Zweig Nykøbing-Falster in einem Lokalblatt. „Wir möchten damit etwas zurückgeben. Außerdem glauben wir an gute Werke.“

Prominente Vertreter der Öffentlichkeit lobten die Mitglieder der Kirche für ihren Beitrag in der Gesellschaft.

„Wir freuen uns, dass wir eine Mormonengemeinde in Gladsaxe haben, die den Dialog mit ihren Mitbürgern aufnehmen kann und wird“, so Karin Søjberg Holst, Bürgermeisterin von Gladsaxe. „Ich möchte der Mormonenkirche und ihren zahlreichen Mitgliedern zu ihrem 160. Jahrestag gratulieren.“

Präsident Paulsen meinte außerdem, die Dienstprojekte bewiesen, wie sehr sich die Mitglieder der Kirche ihren Mitbürgern verbunden fühlten.

„Wir sind ein Teil der dänischen Gesellschaft wie jeder andere, und wie die meisten Dänen möchten wir unseren Anteil an der Stärkung unseres jeweiligen Umfelds übernehmen“, sagte er.

Am Abend des 19. Juni veranstalteten die Mitglieder des Pfahles Kopenhagen im Gemeindehaus Søborg eine Party. Als Eintritt spendete jeder der über 400 Anwesenden ein Stück Seife, eine Zahnbürste, Zahnpasta oder ein Handtuch für die Menschen in Haїti. Außer einem großen Kuchen und der Aufführung einer Komödie gab es einen Auftritt des Kopenhagener Pfahlchors und der Danish Mormon Square Dancers.

Bei einem Vortragsabend am 20. Juni sagte Präsident Kopischke, dass die Aussagen von Erastus Snow über das Evangelium auch heute noch zutreffen. „Heute haben wir bei uns 22 Gemeinden und Zweige, zwei Pfähle und einen prächtigen Tempel. Wir sind weit gekommen.“

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.