Pressemitteilung

„Woche der Familie“ in Taipeh

TAIPEH, Taiwan: Drei Pfähle in Taipeh haben eine „Woche der Familie“ ausgerichtet, die etwa 2500 Menschen angezogen hat. Das staatliche Zentralarchiv von Taiwan hatte für die Veranstaltung seine Räume zur Verfügung gestellt.

Das Komitee für die Öffentlichkeitsarbeit der Kirche in den wichtigen Städten Taiwans hatte die „Woche der Familie“ gemeinsam mit der Genealogie-Forschungsstelle geplant und sie am 8. August um 10 Uhr eröffnet, nachdem ein Taifun, der auf die Stadt zukam, zufällig die Richtung geändert hatte. Nachdem der Taifun in sichere Entfernung weit auf das Chinesische Meer hinausgezogen war, stellten sich für die Veranstaltungen, die aus Anlass der viertägigen „Woche der Familie“ stattfanden, günstige Wetterbedingungen ein.

Bei der offiziellen Eröffung wurde traditionsgemäß ein Band zerschnitten, und es wurden Vertreter der Wirtschaft, des Bildungswesens, des Staates und überkonfessioneller Organisationen willkommen geheißen. Federführend bei diesem Projekt, in dessen Rahmen dem stellvertretenden Leiter des Archivs, Jian-Cheng Song, auch Bücher der Kirche überreicht wurden, war der Pfahl Taipeh Mitte.

Mitglieder der Kirche empfingen die Gäste, führten sie zu den verschiedenen Stationen und beantworteten Fragen.

Die Woche der Familie, die am taiwanesischen Vatertag begann, umfasste auch eine Genealogieausstellung, in der die neuesten technischen Hilfsmittel für die Ahnenforschung vorgeführt wurden. An den Wänden hingen Rollbilder von Ahnentafeln, Tempeln, Familien und Urkunden, die die Gäste anregten, mehr über die Wurzeln ihrer Familie in Erfahrung zu bringen.

Ker Dong Tso, einer der zahlreichen Besucher, die nicht der Kirche angehörten, hatte, wie er sagte, früher schon einmal eine Genealogieausstellung in einer Gemeinde besucht und dort gesehen, wie er an die Ahnenforschung herangehen könne. Später schenkte er der Genealogie-Forschungsstelle ein Buch mit der Genealogie seiner Familie, in dem 18 Generationen aufgeführt sind.

Schwester Shu-Ming Chiu, Leiterin der Genealogie-Forschungsstelle in Taipeh, plante und leitete das Projekt. Auch Kindern wurde gezeigt, wie sie etwas über ihre Vorfahren erfahren können, und sie durften sich anschließend selbst daran versuchen.

Der Pfahl Taipeh West stellte ein 72-Stunden-Notgepäck vor und gab praktische Anregungen, wie eine Familie sich einen Lebensmittelvorrat anlegen kann -- ein Gedanke, der den meisten Stadtbewohnern ziemlich fremd ist. Es wurde auch fortlaufend ein vor Ort produzierter Videofilm über den Familienabend gezeigt, in dem deutlich gemacht wurde, dass die Harmonie in der Familie zunimmt, wenn Eltern mit ihren Kindern Zeit verbringen. Das war ein Anziehungspunkt für viele Eltern, die mehr darüber wissen wollten, wie sie die Familienbande stärken können. In Taiwan sind die Kinder den ganzen Tag über bis zum Abend in der Schule, während beide Eltern arbeiten gehen. So haben viele Familien kaum Gelegenheit, Zeit miteinander zu verbringen.

Dr. Glen R. Hanson, Professor der Pharmakologie und Toxikologie an der Universität von Utah und früherer Leiter der für Drogenmissbrauch zuständigen Abteilung am US-Institut für Gesundheit, und Dr. Gordon B. Lindsay, Leiter der gesundheitswissenschaftlichen Abteilung der Brigham-Young-Universität, hielten ein zweitägiges Seminar über Sucht und Drogenmissbrauch ab. Das Seminar sollte Sozialarbeitern und Therapeuten mehr Klarheit über Drogenmissbrauch und seine schwerwiegenden Folgen für Familie und Gesellschaft bringen und ihnen aufzeigen, wie man besser damit umgehen kann.

Zum Abschluss der Woche zeichnete die Kirche herausragende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die für hohe Wertvorstellungen und die Familie eintreten, für ihre großen Verdienste aus. Vor den Augen von über 350 Gästen wurden drei Auszeichnungen verliehen. Sie gingen an: Tomming Lai, einen anerkannten Geschäftsmann und Vorsitzenden einer Stiftung, Dr. Chien Hsing Lee, den ehemaligen Rektor der Staatsuniversität von Taipeh und früheren stellvertretenden Bildungsminister im taiwanesischen Kabinett, sowie eine nicht ganz alltägliche Familie von fünf kleinen Kindern mit ihrem Vater, Po-Yuan Wei, die als die „Familie mit der einen Schüssel Nudelsuppe“ bekannt geworden ist. Herr Wei hatte seine Frau aufgrund eines Krebsleidens verloren und alles daran gesetzt, die Familie auch ohne die Mutter zusammenzuhalten. Es gelang ihm, auch wenn es oft nur eine einzige Schüssel Nudelsuppe zum Essen gab, die sich Vater und Kinder teilen mussten. Viele Menschen in ganz Taiwan haben diese Familie, die unbedingt ohne Almosen auskommen wollte, in ihr Herz geschlossen. Sie hat ein Zeichen für den Zusammenhalt der Familie gesetzt.

Fünf Fernsehsender berichteten von der Überreichung der Auszeichnung.
Den Menschen in Taiwan ist bewusst, dass eine intakte Familie sehr wertvoll ist, und sie nehmen daher bereitwillig die Anregungen der Kirche an, wie man die Familie stärken kann.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.