Pressemitteilung

Mormonen feiern Weihnachten im Geiste der Nächstenliebe

Immer wieder werden Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) gefragt, ob sie denn eigentlich Weihnachten feiern. Etwas irritiert kommt meistens die Antwort, ja natürlich - wir sind Christen und lieben Jesus Christus und haben einen ganz engen Bezug zu seiner Geburt auf Erden.

Mormonen lieben es über ihr Leben vor diesem Leben zu sprechen. Diese Lehre war für viele, die zu diesem Glauben konvertiert sind, ein Augenöffner. Denn es kommt im Menschen immer wieder das Gefühl auf, dass da nicht nur etwas nach dem Leben sein muss, sondern auch davor. So glauben die Heiligen der Letzten Tage, wie sie auch genannt werden, dass Jesus Christus vor seiner Geburt bei seinem Vater im Himmel lebte. Als Geistperson, ohne physischen Körper, jedoch in seiner Authentizität unverwechselbar und einzigartig. 

Das gleiche gilt für uns Menschen. Jeder von uns lebte vor diesem Dasein als Geistwesen bei Gott, unserem himmlischen Vater. Wir waren und sind die Geschwister von Jesus Christus. Er wurde als unser ältester Bruder dafür bestimmt, nicht nur das Universum mit all den Welten zu schaffen, sondern auch in der sogenannten Mitte der Zeiten, selbst als Kind in diese Welt geboren zu werden, um das Erlösungswerk für uns Menschen zu vollenden. Er wusste, welch harte Mission er zu erfüllen hatte. Er wusste aber auch, dass er diese meistern konnte, um dadurch uns Menschen von einem gefallenen in einen erhöhten Zustand heben zu können. Nicht umsonst schwebt auf den meisten Weihnachtskrippen ein Engel über der Geburtsstätte mit der Freudenbotschaft, dass der Retter geboren wurde.

Die Motivation, dass Jesus Christus dieses Erdenleben und diese Mission antrat, ist sein Liebe zu uns, seinen Geschwistern. Und so ist für Mormonen Weihnachten nicht nur das Fest des Lichtes, das durch Jesus Christus in die Welt gekommen ist, sondern auch das Fest der Liebe. Es wird darin gelebt, dass wir dem Brauch des jeweiligen Landes entsprechend einander etwas schenken. Dabei geht es jedoch nicht nur um Materielles. Zeit und Hingabe ist etwas ganz besonderes, das wir schenken können, besonders jenen, die alleine sind, die Krank sind, oder die in anderer Weise Zuwendung bedürfen.

Um die Mitglieder der Kirche auf das Wesen von Weihnachten hinzuführen, veranstaltet die Erste Präsidentschaft jedes Jahr Anfang Dezember eine spezielle Weihnachtsandacht. Diese wird von Salt Lake City aus weltweit, somit auch in die Kirchengebäude hier in Österreich, übertragen. Begleitet wird die Versammlung durch den weltberühmten „Mormon Tabernacle Choir“, einem der besten Chöre der Welt. Und dann spürt jeder durch die Musik und die Ansprachen des Propheten und der Apostel, verbunden mit einem besonderen Geist der Nächstenliebe, dass Weihnachten ist.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.